Freiland

Wem gehört die Welt?!?

Gibt es wiklich Chancengleichheit? Bei unserer Geburt müssen wir feststellen, dass die Erde schon längst aufgeteilt ist und für uns kein Stück mehr übrig ist. Jeder Quadratmeter Boden ist im "Besitz" von jemanden. Dieser Besitzer kann mir verbieten sein "Eigentum" zu betreten, oder es zu nutzen. Nun braucht jeder Mensch jedoch Platz zum wohnen und arbeiten. Da Platz ja bekanntlich begrenzt ist, und nicht einfach geschaffen werden kann, verlangt der "Bodenbesitzer" eine Pacht dafür, dass er es jemanden anderen für eine bestimmte Zeit zur Verfügung stellt. Dieses Einkommen ist genauso wie Zinseinkommen ohne jegliche Form von Arbeit zustande gekommen. Die entstanden Kosten werden aber von allen bezahlt. So wird die Pacht/Miete auf jedes Produkt aufgeschlagen und steckt auch in den Mietpreisen. Da Grundstücke von Generation an Generation weitervererbt werden, bilden sich hier ungerechte Strukturen für alle, die nicht in diesen Kreis hineingeboren werden. 

Lasst uns diese Ungerechtigkeit stoppen und ein Konzept für Freiland einführen.

 

Freiland - gleiche Chancen für alle

Die Grundidee ist sehr einfach: Der Staat kauft alle Grundstücke in Deutschland spekulationsfrei auf. Dabei gibt es keine Enteignungen, aber auch keine überhöhten Preise. Anschließen werden alle Grundstücke wieder zur Verpachtung ausgeschrieben. Jeder kann also grundsätzlich jedes Grundstück in Deutschland pachten. Der Preis ergibt sich aus Angebot und Nachfrage.
Nach 20 Jahren hat sich diese Investion wieder selbst refinanziert, ab da an kommen die Pacheinnahmen zu 100 Prozent der Staatskasse zu gute, womit die Steuern gesenkt werden können.

Da niemand mehr im Besitz der Grundstücke ist, kommt der Gewinn der auf den Grundstücken erziehlt werden kann der Allgemeinheit zu Gute. (Ein 1m² in der Großstadt wirft dabei wohl mehr Gewinn ab als 1m² Ackerboden)

Natürlich muss man bei der Ausgestaltung auf die Bürger rücksicht nehmen. So werden Hausbesitzer die ihre Immobilie bewohen immer Vorrang haben bei der Vergabe. Weiterhin muss berücksichtigt werden, dass die Entgeltung der Grundstücke nicht inflationär durchgeführt wird.